Demo, Dino, Dunkelheit – historische Fotomöglichkeit beim Reeperbahnfestival

»Tyrannosaurus Gema« in der Großen Freiheit / Auf St. Pauli gehen die Lichter aus

GEMAstoppen.de ist eine Initiative Hamburger Gastronomen gegen die geplante GEMA-Tarifreform 2013, in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA, der IG St. Pauli und zahlreichen weiteren Betroffenen in ganz Deutschland.

Knud Hagedorn, billig-banner24®: “Wir unterstützen die Initiative gerne, da ich persönlich der Meinung bin, dass sich die GEMA-Tarifreform negativ auf die gesamte Branche auswirken wird. Diese Reform wird eine Kettenreaktion in Form einer wirtschaftlichen Katastrophe auslösen, deren Wirkung nicht nur in der Branche selbst zu spüren sein wird. Alle Zulieferer der Gastronomie werden in Mitleidenschaft gezogen werden, die Gastronomie ist als nicht unerhebliche Einnahmequelle für die Finanzämter  und als Rückgrat und Aushängeschild der Tourismusindustrie ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Das Gastgewerbe in Deutschland ist eine wachsende  Dienstleistungsbranche überwiegend mittelständischer Prägung, rund 245.000 Hoteliers und Gastronomen beschäftigen  fast eine Million Menschen, davon über 100.000 Auszubildende. Die Branche ist für uns und unsere  Mitbewerber ein existenzieller Markt. Eine Schwächung dieses Marktes würde uns und wiederum auch unsere Zulieferer erheblich in unser Wirtschaftlichkeit treffen. Insofern haben wir uns entschieden, die Initiative als Freund und Partner zu unterstützen.”

Vom 22. auf den 23.09. wird der Beatlesplatz an der Reeperbahn/Ecke Große Freiheit zum Schauplatz einer ganz besonderen ›Schlacht‹: Für 20:00 Uhr erwarten die Bar-, Club- und Disco-Betreiber die Ankunft des »Tyrannosaurus Gema« – ein apokalyptisches 8 Meter hohes Bürokratie-Monstrum, dass nicht nur die Hamburger Gastro-Szene zu verwüsten droht.

Bis in die frühen Morgenstunden können Gäste und Touristen dem Ungeheuer per Tiefschlag wortlos die Meinung sagen. Eine Art Hau-den-Lukas-System soll den Punktestand des historischen Kampfes »GEMA vs. Menschheit« zählen. Zudem kann man sich vor Ort an einem Like-us-Terminal als Facebook-Fan von GEMAstoppen.de outen und die Online-Petition gegen die geplante Tarifreform unterzeichnen (auf einen Shitstorm Terminal für die GEMAdialog-Seite bei Facebook wurde verzichtet).

Doch das ist noch nicht alles: Um 23:59 Uhr setzt sich vom Spielbudenplatz (ab Café Keese) eine Party-Demo in Bewegung. Auf dem vorausfahrenden Truck legen bekannte DJs wie Gordon Hollenga von den Discoboys, Azzido da Bass oder Ole van Dansk von DJs@Work auf. Auch die Anti-GEMA-Initiativen aus Berlin und anderen deutschen Städten werden vertreten sein, um bundesweite Aktivitäten der nächsten Monate zu koordinieren.

Gegen 00:30 Uhr wird der Zug auf dem Beatlesplatz zur Kundgebung erwartet, wo sich den versammelten Touristen und Journalisten eine historische Fotomöglichkeit bieten wird: Ab 01:00 Uhr sollen erstmals in der Geschichte St. Paulis auf der Großen Freiheit und dem Spielbudenplatz für 15 Minuten die Lichter ausgehen.

Mit der ungewöhnlichen Aktion will die Initiative GEMAstoppen.de zum Reeperbahnfestival noch einmal auf die Bedrohung der bundesweiten Bar-, Club- und Discokultur durch die geplante GEMA-Tarifreform hinweisen.

GEMAstoppen.de ist eine Initiative Hamburger Gastronomen gegen die geplante GEMA-Tarifreform 2013, in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA, der IG St. Pauli und zahlreichen weiteren Betroffenen in ganz Deutschland.